Startseite

Die verschiedenen deutschen Normen und Ihre Ausstattungen

DGUV V54 (alt BGV D8)

Mit einem Kettenzug nach DGUV V54 (BGV-D8) dürfen Lasten nur fürden Auf- und Abbau von Trägerkonstruktionen gefahren werden,sofern sich KEINE PERSONEN UNTER DER LAST BEFINDEN (Vorgehen;Last am Motor einhängen - hochfahren – Last sichern - Motorenketteentlasten/auch „Tot hängen“ genannt). Es ist nicht gestattet,diese Motoren zum Halten von Lasten oder zur szenischenNutzung einzusetzen (Standard SQ P2). Die Last wird nach demHochziehen gesichert und die Motorenkette vollends entlastet. DerMotor kommt erst wieder beim Abbau zum Einsatz.Grundausstattung der D8 Kettenzüge (MB Baureihe):

  • Mindestens Triebwerkgruppe 1Bm (400 Betriebsstunden unterVolllast bei normalem Einsatz)

  • Hochwertige, spezialgehärtete Getriebe

  • Patentiertes Sicherheits-Brems-Kupplungssystem

  • Kettenrad mit fünf Taschen

  • Überlastschutz

  • 18 Meter Hubhöhe als Standard (andere Hubhöhen auf Anfrage)

  • Hubgeschwindigkeit 4m/min (andere Hubgeschwindigkeiten auf Anfrage)

  • Betrieb in Normallage oder als Kletterzug ohne Umbau

  • Hakenaufhängung (Einlochöse auf Anfrage)

  • Hakengeschirr (Hakenfl asche für 2-strängigen Betrieb auf Anfrage

  • Schwarzes Gehäuse

  • Schwarz phosphatierte Kette

  • FlipBag Kettenspeicher

  • Sicherheitsfaktor 5

Folgende Optionen sind zusätzlich erhältlich (je nach Kettenzug/Norm):

  • Zwei Transportgriffe

  • 24 Volt Schützensteuerung

  • Thermischer Überlastschutz

  • Elektrische Endschalter

  • Vierspuriger Getriebeendschalter als Betriebs- und NOT-Endschalter für Heben und Senken

VPLT - D8 PLUS

Mit einem Kettenzug nach BGV-D8 PLUS dürfen Lasten nur fürden Auf- und Abbau von Trägerkonstruktionen gefahren werden,sofern sich KEINE PERSONEN UNTERDER LAST BEFINDEN. Allerdingsmüssen die Lasten nicht mehr „Tot gehängt“ werden. Diezweite Bremse fungiert hier wie eine doppelte Sicherung der Last.Es ist gestattet, dass sich Personen unter der hochgezogenen undangehaltenen Last aufhalten. Der Motor kann zum Halten von Lasteneingesetzt werden. Szenische Fahrten sind NICHT gestattet.Dies erspart das zeitaufwändige „Tothängen“ der Lasten.LIFTKET Elektrokettenzüge nach VPLT D8 PLUS (SB Baureihe) verfügenüber nachfolgende zusätzliche Eigenschaften:

  • Zweite unabhängige Gleichstrombremse

  • Dimensionierung des Triebwerkes auf zweifache Nennbelastung

  • Sicherheitsfaktor 10

DGUV V17 (alt BGV C1)

Mit einem Kettenzug nach DGUV V17 (Punktzug) dürfen Lastenverfahren werden, auch wenn sich Personen unterhalb der Last befinden. Dies gilt für Auf- und Abbau sowie auch für die szenischeNutzung. Sobald aber mehr als ein Kettenzug zum Einsatz kommtund vor allem, wenn bei grösseren Installationen nicht mehr „aufSicht“ gefahren werden kann, werden die Anforderungen an dieSteuerung der C1 Kettenzüge komplexer (Sicherheitsanforderungenvon SIL 1 bis SIL 3).Bei Streckenlasten, Flächenlasten und geführten Lasten gelten spezielleRichtlinien hinsichtlich der Zusatzausstattung (Vergl. SQ P2).Standardmässig werden die BGV C1 Motoren wie folgt zusätzlichausgerüstet:

  • 24 Volt Schützensteuerung

  • Vierspuriger Getriebeendschalter als Betriebs- und NOT- Endschalter

  • Elektronische Lasterfassung für Über- und Unterlast